Flaschen"pipette"

Flaschenpipette
Flaschenpipette

Dieses einfache Luftexperiment für Kinder entspricht der Funktionsweise einer Pipette.

 

 

Das wird für das Experiment gebraucht:

Man nehme eine leere PET-Flasche, bei der die Wände nicht zu dünn sind. Zu dünn sind sie dann, wenn die Flasche nach Druck nicht wieder in die Ausgangsform zurückkehrt.

Für Kinderhände sollte darauf geachtet werden, dass die Flaschen nicht zu groß sind.

Dann wird noch eine Schüssel mit Wasser gebraucht. Wir haben das Wasser hier auch noch eingefärbt, muss aber nicht sein.

 

 

So funktioniert das Experiment:

Die Kinder halten die Flasche senkrecht ins Wasser. Es passiert nichts. Es dringt kein Wasser in die Flasche ein.

Am besten lässt man die Kinder selbst überlegen, wie sie Wasser in die Flasche bekommen. Das Problem ist, dass sich eine Flasche in der Schüssel zumeist nicht weit genug kippen lässt, damit Luft aus- und Wasser in die Flasche eintreten kann.

Es gibt aber die Möglichkeit, die Flasche einzudrücken. Dann blubbern sofort Luftblasen aus dem Wasser heraus.

Sobald die Kinder das Drücken beenden und sich die Flasche wieder in ihre Ausgangsform begibt, strömt Wasser in die Flasche. Das ist übrigens am besten zu sehen, wenn die Flasche nur mit dem Flaschenhals ins Wasser getaucht wird!

 

Ziehen die Kinder die Flasche wieder aus der Schüssel heraus, "plumpst" das Wasser regelrecht in die Schüssel zurück. Wenn das Wasser in der Flasche bleiben soll, dann müssen die Kinder im Wasser den Deckel zuschrauben.

 

 

Erklärung des Experiments:

Wenn die Kinder die Flasche eindrücken, dann haben die Luftteilchen in der Flasche plötzlich viel weniger Platz (Luftdruck nimmt zu). Die drückenden Luftteilchen schaffen es so, Wasser an der Flaschenöffnung zu verdrängen. Sie verlassen die Flasche und steigen auf. Das sind die Blubberblasen, die die Kinder sehen.

Sobald der Druck auf die Flasche nachlässt und sie sich dann in ihre Ausgangsform begibt, haben die Luftteilchen zu viel Platz (Luftdruck nimmt ab).

Jetzt sind es die Luftteilchen in der Umgebung, die von oben auf das Wasser drücken. Sie drücken Wasser in die Flasche. Es dringt genau so viel Wasser in die Flasche ein, dass die Luftteilchen in und außerhalb der Flasche gleich viel Platz haben, d.h. der Luftdruck identisch ist.

 

Wenn die Flasche aus der Schüssel gezogen wird, dann fällt das Wasser quasi heraus. Der Gewichtsdruck des Wassers ist groß und über die vergleichsweise große Flaschenöffnung kann der Luft-/Wasseraustausch gut stattfinden.

 

 

 

 

Verwandte Einträge:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0