Wie funktioniert eine Pipette?

So funktioniert es:

Es wird eine Pipette und ein Glas mit Wasser benötigt. Damit das Wasser besser gesehen wird, kann es z. B. mit Wasserfarbe eingefärbt werden. Jetzt halten die Kinder die Pipette einfach so in Wasser - ohne zu drücken. Nachdem sie genau beobachtet haben, ob etwas passiert, drücken sie die Pipette und lassen sie anschließend los.

 

Was wird beobachtet:

Es passiert gar nichts, wenn die Pipette einfach nur so ins Wasser gehalten wird. Wenn die Kinder auf die Pipette drücken, entstehen Luftblasen, die im Wasser aufsteigen. Sobald sie die Pipette loslassen, dringt Wasser in die Pipette.

 

Erklärung:

Wenn eine Pipette in Wasser gehalten wird, dann dringt kein Wasser ein, weil sich in der Pipette Luft befindet, die nicht raus kann.

 

Wenn Kinder oben auf die Pipette drücken, verhält es sich anders. So wird ein Teil der Pipettenluft herausgedrückt. Sobald der Fingerdruck auf die Pipette nachlässt, begibt sie sich wieder in ihre Ausgangsform zurück. Jetzt gibt es für wenige Luftteilchen sehr viel (zu viel) Platz in der Pipette. Es entsteht ein sog. Unterdruck.  

Der stärkere äußere Luftdruck drückt auf das Wasser und drückt es zum Ausgleich in die Pipette hinein - und zwar genauso viel, dass der Luftdruck in und außerhalb der Pipette übereinstimmen.

 

Wenn die Pipette aus dem Glas genommen wird, verbleibt das Wasser in der Pipette. Der Luftdruck von unten auf das kleine Loch ist größer als der Gewichtsdruck des Wassers. 

 

 

Anmerkung:

Pipetten gibt es u. a. hier zu kaufen.

 

 

Verwandte Einträge:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Carina zweidik (Freitag, 25 November 2011 19:03)

    Ist ja cool danke das wollte ich nur wissen ihr-du bist cool!!!!!!!!!!<3 Carina

  • #2

    claudio miguel (Montag, 20 März 2017 16:31)

    wenn die pipette in das wasser rein kommt dann saugt die pipette ein kleines stuck wasser in sich rein und dann kamm ein kleiner luftdruck