Schoko-Nikolaus im Wasser

Zum "Schwimmen und Sinken" kann man eigentlich gar nicht genug Experimente machen. Erstens macht es immer wieder Spaß und zweitens verstehen die Kinder das Phänomen immer besser.

 

Zum Nikolaus passt folgendes Experiment:

 

Ein Nikolaus aus Schokolade wird gewogen. Von einer Tafel Schokolade wird so viel Gewicht weggenommen, dass Nikolaus und Schokolade das gleiche Gewicht haben. Bei uns hatten schließlich beide 96 Gramm.

 

Jetzt die Frage: Schwimmt Schokolade im Wasser? Macht die Form einen Unterschied?

 

Erfahrene Kinder werden sicher gleich richtig vermuten. Und dann sofort mit einer mit Wasser gefüllten Schüssel ausprobieren:

Der Nikolaus schwimmt, die Tafel geht unter!

 

Im Wasser wirken die Erdanziehungskraft und die Auftriebskraft. Während die Erdanziehungskraft vom Gewicht abhängt, hängt die Auftriebskraft von der Größe ab. Für die Auftriebskraft gilt: Je mehr Wasser verdrängt wird, desto größer ist sie.

Beim Nikolaus gibt es neben der Schokolade noch leichte Luft im Innern. Deshalb nimmt der Nikolaus deutlich mehr Platz ein als die Tafel Schokolade. So kann der Nikolaus mit dem Eintauchen ins Wasser eine größere Auftriebskraft erzeugen als die Tafel Schokolade.

 

Beim Nikolaus sind Auftriebskraft und Erdanziehungskraft bei einer bestimmten Eintauchtiefe gleich groß. Dann schwimmt er.

Bei der Tafel Schokolade bleibt die Erdanziehungskraft immer größer als die Auftriebskraft.

 

Ist doch ein tolles Experiment am Nikolaustag! Wenn man die Schokolade übrigens schön abtrocknet, schmeckt sie auch nach dem Wasserbad bestens.

 

 

Zurück zu Schwimmen und Sinken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0