Knetboot und Knetkugel

 

 

 

 

 

 

 

Der Klassiker zum Thema "Schwimmen und Sinken":

 

Mit den Kindern werden zwei gleich große Knetkugeln geformt. Wenn alle Kinder der Meinung sind, dass die Kugeln gleich groß und mithin ebenso schwer sind, dann forme ich oder auch die Kinder aus einer Kugel ein Boot. Die Kugel und das Boot geben die Kinder gleichzeitig ins Wasser.

 

 

Die Kinder ahnen schon, was passiert: Die Knetkugel geht unter, das Knetboot schwimmt auf dem Wasser. Hier zeigt sich erneut sehr schön, dass das Gewicht offensichtlich nicht die Ursache für Schwimmen und Sinken sein kann.

 

Was ist hier passiert?

Knete hat eine höhere Dichte als Wasser und geht deswegen als kompakte Knetkugel unter.

Warum geht das Boot nicht unter? Das Gewicht ist doch gleich! Aber die Form ist unterschiedlich!

Das Knetboot ist größer als die Kugel und innen hohl. Das bedeutet, dass leichte Luft dazu gekommen ist.

Deshalb hat das mit Luft gefüllte Knetboot plötzlich eine geringere Dichte als Wasser.

 

 

Tipp:

Das identische Gewicht könnte man im Vorfeld noch mit einer Waage überprüfen!

Wenn die Kinder das Knetboot übrigens mit Wasser füllen, dann wird die leichte Luft verdrängt und das Knetboot geht unter.

 

 

  Zurück zu Schwimmen und Sinken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Klo (Freitag, 28 Juni 2013 10:15)

    Klasse Experiment...

  • #2

    cfqecv (Mittwoch, 21 Juni 2017 12:14)

    hi ich bin zwar dumm aber dank euch habe ich das verstanden dankeeeeee