Warum gibt es Tag und Nacht?

"Die Sonne geht auf und unter, so entstehen Tag und Nacht - ist doch alles ganz einfach."

Das ist mit ziemlicher Sicherheit die weit verbreitete Meinung unter Kindern. Dass sich die Sonne aber gar nicht bewegt, sondern die Erde sich um sich selbst dreht, können sich Kinder zumeist schwer vorstellen.

Das können die Kinder ganz einfach ausprobieren. Mit diesem Licht-Experiment / dieser Bewegungsübung zu Tag und Nacht geht das sehr gut.

 

So funktioniert es:

Wir benötigen einen abgedunkelten Raum und eine Taschenlampe. Ein Kind spielt mit einer Taschenlampe die Sonne. Ein anderes Kind spielt die Erde.

Die Sonne leuchtet auf die Erde. Auf der Erde ist Nacht, d. h. die Erde dreht der Sonne den Hinterkopf zu. Jetzt dreht sich die Erde langsam nach links (gegen den Uhrzeigersinn). Im Augenwinkel der Erde geht die Sonne auf, der Morgen beginnt. Wenn die Sonne die Erde frontal anstrahlt, ist Mittag. Wenn die Erde sich weiter dreht, verliert sie die Sonne langsam wieder aus den Augen, die Sonne geht unter. Irgendwann liegt das Gesicht der Erde wieder im Schatten, die Nacht ist zurückgekehrt. 

 

Anmerkung:

  • In Wirklichkeit benötigt die Erde natürlich 24 Stunden, um sich um sich selbst zu drehen.
  • Bei diesem Experiment habe ich komplett vernachlässigt, dass sich die Erde auch um die Sonne dreht. Das würde hier zu weit führen. Hier geht es nur um den Wechsel von Tag und Nacht, der schon schwer genug zu verstehen ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0