Tanzende Reiskörner

Seit einiger Zeit steht bei uns eine Gitarre. Während des Abendessen fragte mein Sohn: "Mama, wie kommen aus der Gitarre Töne?".

 

Klänge entstehen durch schwingende Luft. Ich fing also an, über Schallwellen zu sprechen. Diese entstehen, wenn die Saiten in Schwingung gebracht werden. Weiter erklärte ich, dass die Schallwellen ins Ohr gelangen und wir so Klänge hören können. Das war natürlich für meinen Sohn nicht wirklich zu verstehen. 

 

Darum habe ich mich an ein einfaches Experiment mit Schallwellen erinnert, welches eine Grundlage schafft. Es geht nur darum zu zeigen, dass es Schallwellen wirklich gibt. Das haben wir dann gemacht.

 

So geht ihr vor:

Ein Luftballon (Hals vorher abschneiden!) oder Frischhaltefolie wird über ein Glas gespannt (Spannung muss da sein!). Darauf werden ein paar wenige Reiskörner verteilt. Ihr holt einen Topfdeckel aus Metall und einen stabilen(!) Kochlöffel. Der Deckel wird mit einer Hand am Griff festgehalten und mit der anderen Hand wird kräftig auf den Deckel geschlagen - und zwar so, wie auf dem Bild zu sehen. Über und nah am Glas.

 

Was passiert?

Wenn man genau hinguckt, kann man sehen, wie einzelne Reiskörner "tanzen".

 

Erklärung

Die Reiskörner haben sich ohne Berührung in Bewegung gesetzt. 

Durch den Schlag auf den Deckel erfährt dieser eine Vibration (einfach mal anfassen!), die Luft in Bewegung setzt. Es entstehen Schallwellen, die wiederum den gespannten Luftballon in Schwingung versetzen. Der schwingende Luftballon lässt nun die Reiskörner tanzen.

 

P.S. Mit diesem Experiment war die Frage nur bedingt beantwortet. Aber mein Sohn war erst mal zufrieden und hat das erste Mal etwas von Schallwellen gehört.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0