"Schwitzende" Fenster...

... nach dem Duschen.

 

Ich kann gar nicht mehr durch die Scheibe schauen! Warum beschlagen die Fensterscheiben? Warum bilden sich Wassertropfen an den Fensterscheiben? Wo kommt das Wasser her?

 

Das sind die Fragen, die Kinder gerne stellen, wenn sie gleichzeitig ihre Malkünste auf den feuchten Fensterscheiben unter Beweis stellen. Das sind gute Fragen!

 

Meistens beschlagen Fensterscheiben nur im Winter - in der Regel im Badezimmer, wenn mit geschlossenem Fenster geduscht/gebadet wird und auch in der Küche, wenn gekocht wird.

Beim Duschen und Kochen steigt Wasserdampf in die Luft auf, sie wird feucht. Sie kühlt sich an den im Winter besonders kalten Fensterscheiben wieder ab. Kalte Luft kann im Vergleich zu warmer Luft weniger Wasserdampf aufnehmen. Wenn kein Wasserdampf mehr reinpasst, muss das Wasser wieder flüssig werden. In der Fachsprache heißt das: Wasser kondensiert. Das flüssige Wasser legt sich nun auf die Fensterscheibe.

Sobald das Fenster geöffnet wird, kann kalte Luft in den Raum strömen. Kalte Luft enthält verhältnismäßig wenig Wasserdampf, weil einfach nicht so viel reinpasst. Wenn sich diese kalte Luft im Rauminnern aber erwärmt, hat sie plötzlich sehr viel Platz für Wasserdampf. Das Wasser an den Fensterscheiben kann so nach und nach verdunsten. So dauert es oft gar nicht lange bis die Fensterscheiben wieder trocken sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0